Was verschweigen die Tanzlehrenden in ihrem Unterricht? – Podcast Episode #29

In dieser Episode gehe ich (Dado) mit allen Tanzinstruktor*innen hart ins Gericht und lasse mich selbst dabei keineswegs aus.
Die Sache ist, dass die Tanzler*innen in ihrem Tanzunterricht oft nicht genug Zeit oder Ressource haben, sich mit der ganzen Geschichte oder ganzen Lösung zu befassen und begnügen sich mit einem schnellen “Aspirin” für das gerade aktuelle Problem ihrer Kursteilnehmer*innen.

Dabei kreieren sie meistens eine weitere “Baustelle”, um die man sich später kümmern wird. Wenn man es überhaupt als “eine Baustelle” erkennt…
Dieses Später verwandelt sich damit oft in ein Nie.
Der sogenannte Quick Fix wird zu einer Dauersache und damit kreiert man ein substanzielles Problem, von dem die meisten oft nicht einmal wissen, dass sie ihn haben.

In dieser Folge sprechen wir die üblichen Aussagen der Instruktor*innen an, die sich als halbe Wahrheiten und leere Floskeln entpuppen und unterhalten uns über eine viel bessere Alternative!

Die in dieser Episode erwähnten Links:

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Toller Beitrag/Podcast.
    Es ist zeitlich oft schwierig Essentielles zu vermitteln oder mit einzubauen.
    Da finde ich das Konzept der Socialdanceacademy doch einen guten Ansatz.Das ist länger angelegt und für mich ein tolle Ergänzung zum Liveunterricht.
    Bisher fand ich weder in Tanzschule, Verein, Workshop oder Privatstunde so ein nachhaltiges Konzept um Verbesserung.zu üben
    Ich denke dieser Ansatz hat Zukunft weil man wiederholt auf Drills und Erklärungen zugreifen kann was auch Zeit braucht, die in der Stunde vor Ort ja oft fehlt.
    Mir kommt so ein Hybrid Ansatz sehr entgegen. Weiter so.
    I love it.🥰🙋‍♂️