Flow – Tag 1

Ready to flow? 😉
Na dann, starten wir mit dem…. STARTER FLOW natürlich!

Unter Starter Flow verstehen wir 2-3 Grundelemente eines Tanzes, die als GRUNSCHRITTERSATZ dienen.

Ganz genau – mit diesen Elementen wollen wir den Grundschritt großteils ersetzen, um mehr Bewegungsfluss und Abwechslung in unseren Tanz zu bringen. Das bedeutet, dass diese 2-3 Elemente so weit automatisiert werden, dass du sie ohne darüber nachzudenken in beliebiger Anordnung tanzen kannst.

Das sagt sich leichter als es ist…🤷‍♂️

DEINE AUFGABEN:

1)

Definiere 2-3 Grundelemente, die deinen Grundschritt ersetzen sollen (je einfacher, desto besser)

2)

Tanze diese 2-3 Elemente zur Musik (alleine oder mit Partner) 1-3 Minuten lang in einer beliebigen Anordnung.

Filme dich dabei – wenn möglich.
Du solltest den Grundschritt maximal ein Mal zwischen den Elementen tanzen – nicht öfters als ein Mal! Das ist ein sehr wichtiger Teil dieser Übung!
Deswegen solltest du dich auch filmen, um nachher zu prüfen, ob du tatsächlich den Grundschritt nur ein Mal getanzt hast und nicht öfters hintereinander. 😉

3)

Als Alternative könntest du zusätzlich noch ein Lied mit weiteren (eventuell komplexeren) Figuren tanzen. Dabei solltest du zwischen diesen alternativen Figuren die Starter Flow-Elemente statt dem Grundschritt einsetzen.

Wir wiederholen und betonen: diese Starter-Flow-Elemente müssen so weit automatisiert werden, bis sie zur zweiten Natur werden. Wir sollten sie tanzen können, während es möglich ist, an etwas anderes zu denken: wie z.B. was könnten wir als Nächstes tanzen, wie schaut der Raum aus, meinem PartnerIn Aufmerksamkeit schenken und darauf basierend Entscheidungen treffen.

Wenn du von diesem gesamten Kurs „nur“ diese erste Lektion inhalierst, ist es schon super!

PRAKTISCHE BEISPIELE VON STARTER FLOW

Langsamer Walzer
(Rechtsdrehung und Linksdrehung)

 

Salsa
(Damendrehung, Herrendrehung und Cross Body Lead)

 

Ballroom Cha Cha
(New Yorker bzw. Promenade und Damendrehung)