Flow – Tag 2

Bis jetzt solltest du die 2-3 Starter Flow-Elemente definiert und sie zu einem Lied auf Dauerschleife (vielleicht sogar ohne Grundschritt dazwischen) getanzt haben.
Heute erweitern wir unsere Komfortzone und bringen dadurch noch mehr Sicherheit und Abwechslung in unseren Tanz.

HEUTIGE AUFGABEN:

1)
Füge noch 1 bis 2 Elemente zu den gestrigen Starter Flow-Elementen hinzu.
Diese neuen Elemente musst du für dich und deinen Tanzstil selbst definieren. Jede/r Tänzer*in hat sein eigenes bevorzugtes „Basisrepertoire“. Das wollen wir nicht zu sehr beeinflussen.

2)
Die Basis ist also unser Starter Flow (mit den „Ur-Elementen„) kombiniert mit den neuen Elementen.

3)
Es ist wichtig, den Grundschritt so weit es geht zu vermeiden, um den Fokus auf das Automatisieren des neuen Tanz-Flows zu setzen. Den Grundschritt haben die meisten wahrscheinlich eh schon oft getanzt. 😉

4)
Ideales Ergebnis
: du tanzt diese 3-5 Elemente immer wieder in unterschiedlicher Reihenfolge ohne den Grundschritt dazwischen tanzen zu müssen.

Erfolgsmultiplikatoren:

* Filme dich/euch dabei, analysiere das Video und prüfe, ob du tatsächlich das getanzt hast, wie du es beim Tanzen wahrgenommen hast.

* Schreibe dir alle möglichen Kombinationen der Elemente auf und probiere sie zu tanzen. Analysiere dabei welche Kombinationen dir leichter und intuitiver fallen und für welche müsstest du „mehr arbeiten“.
Dein Potential steckt in den Letzteren. 😉

* Je öfter du diese Übung betreibst, desto eher wird sich deine tänzerische Komfortzone erweitern, und du wirst bemerken, dass du spürbar mehr Ressource für Kreativität und Tanzgestaltung bekommst. Das sind die wahren Superkräfte im Social Dancing! 😉

PRAKTISCHE BEISPIEL VOM ERWEITERTEN STARTER FLOW:

 

Langsamer Walzer
(zusätzliche Elemente: Schwebeschritt+Chasse, Aussenseitiger Wechsel)

 

Salsa
(zusätzliche Elemente: Around the World, Outside Walk)

 

Ballroom Cha Cha
(zusätzliche Elemente: Herrendrehung, Hand to Hand)