Flow – Tag 4

In dieser Phase schauen wir uns an, welche alternativen Möglichkeiten die Grundelemente bieten.
Wie kann man diese Basicelemente verändern, um für noch mehr Abwechslung in unserem Tanzen zu sorgen?

In den meisten Tänzen kann man das mit einer anderen Handhaltung erreichen, wie z.B Rechts in Rechts statt in der Standardhaltung.

Das heisst, die Struktur und der Content (Figurenelemente) bleiben in der Essenz gleich wie beim Basic Flow. Wir tanzen nur dieselben Elemente in einem anderen Kontext, bzw. in der alternativen Ausführung.

DAS verändert ALLES!
Denn durch eine alternative Handhaltung verändert sich ganz oft der Ablauf des Elements, sein Ausgang und auch seine Dynamik. Dieselben Figurenelemente fühlen sich plötzlich anders an und  bieten uns weitere alternative Ausgänge. Diese Kombination verleiht uns eben das Gefühl von Abwechslung und Kreativität. Yay!

In den Tänzen, bei denen man grundsätzlich keine verschiedenen Handhaltungen verwendet wie Ballroom, Tango oder Kizomba gilt dasselbe Prinzip aber mehr im Bezug auf die Schritte und ihre Variationen. Siehe unten das Beispiel mit dem L. Walzer…

HEUTIGE AUFGABEN:

1)
Wieviele Alternativen kennst du bereits von den Basic Elementen? Probiere zuerst alle deine bereits bekannten Variationen der Basic Elemente im Fluss zu tanzen.
Das heisst konkret, dass du die Basic Flow-Strategie anwendest und die alternativen Varianten (z.B. andere Handhaltung oder offenes Schrittprinzip) der Basic Elemente hinzufügst. Siehe die praktischen Beispiele für die Inspiration am Ende der Beschreibung.

2)
Achte auf die Ein- und Ausgänge.
Welche Variationen kann man miteinander fliessend und nahtlos verbinden und wie?
Wenn du ein wenig Zeit damit verbringst (unbedingt noch ohne Musik), passende Kombinationen zu definieren, wirst du plötzlich merken, dass du neue Figuren dabei kreierst, die du bis jetzt noch nicht so getanzt hast. 😉

3)
Manche Variationen werden sich noch nicht ganz vertraut anfühlen. Probiere sie nicht in gut oder schlecht zu werten, nur weil sie neu oder ungewöhnlich sind.
Probiere es einfach mal wertfrei aus und erlaube dir zumindest für kurze Zeit fasziniert zu sein, wieviele Variationen es von ein und derselben Figur geben kann. 😉

PRAKTISCHE BEISPIELE DES ALTERNATIVEN BASIC FLOWS:

Langsamer Walzer
Als Alternative haben wir beim langsamen Walzer das Konzept der gelaufenen Figuren angewendet – statt dem Schliessen auf 3 laufen wir in die Tanzrichtung weiter und kreieren damit eine flüßigere Bewegung und einen anderen Bewegungscharakter.

 

Salsa

 

Ballroom Cha Cha